top of page

Anzuchterde

Im Frühling ist es wichtig, Anzuchterde zu verwenden, um den optimalen Start für das Wachstum Ihrer Pflanzen zu gewährleisten. Für den Erfolg der Aussaat sind vor allem zwei Faktoren wichtig: hochwertiges Saatgut und spezielle Anzuchterde, auch Aussaaterde genannt.


Wenn Ihre Samen zum ersten Mal keimen, treiben Ihre zarten Samen zarte kleine Wurzeln aus, die es schwer haben, sich durch dichte Erde zu kämpfen. Sie gedeihen in der lockeren und leichten Erde einer Anzuchtsubstratmischung am besten, weil sie dort ihre feinen Wurzeln am besten durchdrücken können.





Anzuchterde ist speziell auf die Bedürfnisse von Jungpflanzen abgestimmt und enthält alle Nährstoffe in der richtigen Menge, die sie für ein gesundes Wachstum benötigen. Daher wachsen die jungen Sämlinge nicht so schnell in die Höhe, sondern bilden tiefe, gut verzweigte Wurzeln. Wenn die Jungpflanzen einige Wochen später in normale Blumenerde gesetzt werden, können die Wurzeln die Nährstoffe besser aufnehmen.

Anzuchterde hat auch eine lockere Struktur, die den Wurzeln genügend Platz zum Wachsen bietet und eine gute Luft- und Wasserzirkulation ermöglicht. Dadurch wird verhindert, dass die Wurzeln verfaulen oder zu nass werden.


Anzuchterde ist oft sterilisiert, um das Risiko von Krankheiten und Schädlingen zu minimieren. Es wird empfohlen, sterilisierte Saatgutmischungen zu verwenden, da diese keine Unkrautsamen enthalten. Wenn Sie die Samen in einer unkrautfreien Mischung ansetzen, können Sie leichter feststellen, welche Samen keimen und welche nicht. Für Erstanbauer, die auf die Hilfe von Saatgutpackungen angewiesen sind, um zu wissen, ob ihr Saatgut gekeimt hat oder ein Unkraut ist, ist dies eine große Hilfe.




Ein gutes Beispiel dafür, warum die Anzucht von Pflanzen aus Samen mit einer Anzuchterde besser ist, ist die Anzucht von Tomatensamen. Diese Samen sind kleiner und hätten es in den meisten Blumenerden schwer, sich zu entwickeln. Die gröbere Textur der Blumenerde oder der Gartenerde kann das Wachstum hemmen, da sie nicht die richtige Menge an kontinuierlicher Feuchtigkeit liefert. Wenn die Tomatenpflanzen jedoch zu gesunden Jungpflanzen herangewachsen sind, können Sie mit dem Umpflanzen der Samen in die Tomaten - & Gemüseerde beginnen. Tomaten haben eine Abneigung gegen "nasse Füße ", d. h. ständig feuchte Wurzeln, und deshalb sollten Sie eine Tomatenerde wählen, die eine bessere Drainage aufweist.


Einige Gärtner verwenden zwar Blumenerde für die Aussaat, aber du solltest darauf achten, welche Art von Samen du verwendest. Die Aussaat von Samen ist eher eine Kunstform als eine Wissenschaft, und es kann einige Zeit dauern, bis man seine eigenen Samenoptionen gut genug kennt. Der ökologische Gartenbau ist für jeden Gärtner anders, und man muss viel ausprobieren, um herauszufinden, was für einen selbst am besten funktioniert.


Wenn du mit der Aussaat experimentieren möchtest, sind hier die am einfachsten zu züchtenden Sorten:









Comments


Wir sind erdmännchen: Wir bringen dir die besten Qualitätsprodukte für deinen Kleingarten kostenlos vor deine Gartentür

bottom of page